Virtuelle Welten und reale Politiker

 

Christoph Bratmann informiert sich bei den Schülern

 

Zusammen mit der Niedersächsischen Kultusministerin Frauke Heiligenstadt besuchte Christoph Bratmann das Braunschweiger Wilhelmgymnasium mit dem Themenschwerpunkt Digitalisierung im Unterricht.

 

Schulleiter Gerhard Thamm van Balen stellte den Gästen aus Politik und Presse das Projekt des Digitalen Klassenzimmers vor. Im ersten Klassenzimmer konnten die Anwesenden, angeleitet von Schüler-Experten, den Einsatz von Tablets und den damit erstellten Lernprojekten nachverfolgen.

Im Anschluss gab es dann im Biologieunterricht die Möglichkeit mittels einer sogenannten VR („Virtual Reality“) Brille eine virtuelle Reise durch den menschlichen Speisetrakt zu unternehmen. Währenddessen wurden der SPD Abgeordnete und die Landesministerin durch die Schüler mit Fragen versorgt, um einen nachhaltigen Lernerfolg sicherzustellen.

Christoph Bratmann zeigte sich beeindruckt von den Eindrücken des gesamten Besuchs: „Die Möglichkeiten mit der VR Brille sind ja nicht auf den Biologieunterricht begrenzt. Ich könnte mir gut vorstellen diese Technik auch in anderen Fächern einsetzen zu können.“

Schon allein aufgrund der teuren Anschaffungskosten des Equipments, kann man allerdings nicht sofort eine flächendeckende Versorgung aller Schulen in Niedersachsen sicherstellen. Als Pilotprojekt am renommierten Braunschweiger Wilhelmgymnasium haben die Ergebnisse aber einen nachhaltigen Eindruck bei allen Beteiligten gelassen.

Grundsätzlich gilt es aber die Digitalisierung im Unterricht flächendeckend weiter voranzubringen im Sinne einer pädagogisch sinnvollen Nutzung der neuen Medien. Dazu brauchen die Schulen nicht nur Unterstützung vom Schulträger sondern auch von Land und Bund, waren sich die Ministerin und der Abgeordnete einig.

Bildergalerie mit 3 Bildern
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.