Zukunftstag 2017 – Drei Braunschweiger Schüler blicken hinter die Kulissen des Niedersächsischen Landtags

 
 

Einmal hinter die Kulissen des Landtags blicken. Das durften die Braunschweiger Schüler Hannes Klees (Wilhelm-Gymnasium), Frederik Benson (Ricarda-Huch-Schule) und Bela Harazim (Gymnasium Kleine Burg) auf Einladung der SPD-Abgeordneten Dr. Christos Pantazis und Christoph Bratmann anlässlich des Zukunftstages am Donnerstag, 27. April. Ihr Fazit: Politik ist viel spannender, als sie im Fernsehen manchmal wirkt.

 

Grund für diese Feststellung waren die Rollenspiele, zu denen die drei Neuntklässler während de Zukunftstages nach einer vorherigen Begrüßung durch Ministerpräsident Stephan Weil eingeteilt wurden. Gemeinsam mit anderen Schülerinnen und Schülern und unter Anleitung verschiedener SPD-Abgeordneter bildeten sie eigene Fraktionen, schrieben Anträge und behandelten diese im Anschluss im Plenarsaal des Landtages - ganz wie in einer echten Sitzung.

Die drei Braunschweiger Gymnasiasten formulierten hierzu einen Antrag, der die Vorteile von kostenlosen Schüler-Busfahrkarten für die Umwelt aufzeigen sollte. Ein Thema, dass sich die Braunschweiger SPD auch im "echten" Wahlkampf zueigen gemacht hatte und das von den Braunschweiger Abgeordneten daher besonders interessiert aufgenommen wurde. Zurecht, wie sich herausstellte: Der Antrag der Braunschweiger Schüler fand im Plenarsaal eine breite Mehrheit.

Bildergalerie mit 3 Bildern
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.