„Wissen, wo es langgeht – SPD-Fraktion setzt sich für neuen Bildungskompass ein“

Christoph Bratmann.
 

Christoph Bratmann.

 

Mit der Erstellung eines neuen Bildungskompasses und unter dem Titel „Wissen, wo es langgeht“ möchte die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Braunschweig die Informationspolitik in der hiesigen Schullandschaft weiter optimieren.

 

„In der vergangenen Befragung im Jahr 2016 (Vgl. Vorlage 17-04136) haben die Eltern angegeben, dass sie sich eine bessere Informationsmöglichkeit zu den Übergängen zwischen der Primarstufe und den Sekundarstufen I und II wünschen“, erklärt Christoph Bratmann, Vorsitzender und schulpolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion. „Dieser Wunsch könnte durch einen solchen Bildungskompass, der einfach zu verstehen und frei zugänglich ist, erfüllt werden.“

Inhaltlich denkt Bratmann dabei beispielsweise an einen neuen Flyer oder im Internet verfügbare und anschauliche Dateien, die den Kern des Bildungskompasses bilden könnten. Auch öffentliche Infoveranstaltungen mit Lehrern aus verschiedenen Schulformen seien ebenso wünschenswert, wie ein besonderer Fokus auf die Anschlussmöglichkeiten durch Berufsbildende Schulen (BBS).

„Mit unserer Anfrage bitten wir die Verwaltung nun, die Rahmenbedingungen für ein solches Konzept auszuloten und zu klären, ob hierfür weitere Kosten im Haushalt entstehen könnten“, erklärt Bratmann weiter, der hierfür auch das Braunschweiger Bildungsbüro in der Pflicht sieht. Beantwortet wird die SPD-Anfrage von der Verwaltung in der kommenden Sitzung des Schulausschusses am Dienstag, 23. Mai.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.